Fliegerlager 2017

So lange haben wir darauf hingefiebert und so schnell sind die zwei Wochen auch schon wieder umgegangen.

Wir haben zwei wundervolle Wochen in Leibertingen mit den unterschiedlichsten Wetterlagen genießen dürfen. Nun sind wir alle gesund und munter wieder zurück am Habbel. Auch unsere Flugzeuge haben die kleine Reise unbeschadet überstanden. Dieses Jahr bot es sich aufgrund der vielen bereits alleinfliegenden Schüler an, auch die K8 mitzunehemen, wodurch wir im Lehrgang auf insgesamt fünf Segelflugzeuge und unsere Jodel zurückgreifen konnten. In der ersten Woche waren auch die ein oder anderen UL-Piloten mitgereist, oder haben uns einen kurzen Besuch abgestattet. Vor allem am Bergfest konnten wir uns einer hohen Teilnehmerzahl erfreuen, was auch Bärbels traditionellen Bratkartoffeln zuzuschreiben ist.

Natürlich haben wir auch schulische Erfolge zu verzeichnen. Bevor es ins Fliegerlager ging, haben wir noch einen kleinen Scheinprüfungsmarathon hingelegt. So hatte Martin die Möglichkeit seine Prüfung im UL abzulegen, Pascal im Motorsegler und Lisa im Segelflug. Außerdem hat Rainer seine Ausbildung zum UL-Fluglehrer erfolgreich abgeschlossen. Im Fliegerlager selbst ging es dann weiter und Eren konnte seine B-Prüfung auf der K8 fliegen. Damit hat er nun den zweiten Ausbildungsabschnitt abgeschlossen. UL-Flugschüler Kevin durfte den wohl wichtigsten Tag in seinem Fliegerleben genießen und seine ersten drei Alleinflüge absolvieren, die sogenannte A-Prüfung. Christian und Sven, die sonst Airliner durch die Luft bewegen, haben ihre Einweisung auf das UL bekommen. Des Weiteren durfte unser Segelflugschüler Jonas das erste Mal auf der K8 starten. Die Doppelseilwinde, die uns von dem ansässigen Verein zur Verfügung gestellt worden ist, verhalf Karl und Lisa dazu, dass sie das erste Mal alleine an der Winde starten durften.

Über diese zahlreichen Fortschritte freuen wir uns sehr und gratulieren noch einmal von ganzem Herzen!

Nachdem die erste Woche größtenteils sonnig war, und wir bis auf einen einzigen Tag jeden Tag geflogen sind, mussten wir uns in der zweiten Woche meistens um ein Alternativprogramm bemühen. Das Highlight war wohl die Führung beim Flugzeughersteller Schempp-Hirth. Doch auch ein Ausflug nach Konstanz, dem Züricher Flughafen und Zürich selbst standen auf unserem Plan. Das kalte Nass draußen konnte uns nicht abschrecken ins Schwimmbad in Albstadt zu gehen, und dort die Wasserrutschen zu testen. Vor allem die Wildwasserbahn wurde unsicher gemacht und hinterließ bei uns die ein oder anderen blauen Flecken.

Bevor es Samstag wieder nach Hause ging, wurde uns am Freitag noch ein wunderschöner Flugtag beschert. Andreas und Camilla schafften es in unserer ASK13 auf 1.200m über Platzniveau, und konnten von dort auch mal die Wolken von oben bestaunen. Man kann also von einem gelungenen Abschluss sprechen. Wir freuen uns schon wie verrückt auf das Fliegerlager 2018!

Viele Bilder gibt es bereits in der Galerie zu sehen...weitere folgen!